Club-Gründungen erfolgen und vollziehen sich in der Regel ruhig und diskret und unter der Obhut eines Nachbarclubs, der gleichzeitig die Patenschaft übernimmt. Nicht so die des LC Waldshut. 

Es ging außergewöhnlich und turbulent in den ersten Jahren zu. Vielleicht auch originell. Unser Club verschaffte sich Ansehen und Anerkennung, die sich zum einen in den vielen Chargen seiner Mitglieder in der Lions Hierarchie ausdrückte, zum anderen in der Activity: Dem Activity-Abend à la Waldshut, wie man in Lions-Kreisen sagte. 1958 versuchte Paul Horst Thoma aus Waldshut mit Hilfe des Telefonbuches, mögliche Interessenten für einen Lions Club auszusuchen und anzusprechen. 

Im Einverständnis mit dem Europäischen Zentralsekretariat in Zürich, Leiter Dr. Breitenbach, wurde eine Interessentengemeinschaft zur Gründung des Lions Clubs Waldshut ins Leben gerufen. 

Sie bestand aus drei Herren, Dr. Volpert Briel, Walter Kroemer und Paul Horst Thoma. Das Sekretariat und die Sekretärs- arbeit übernahm Herr Kroemer. 

Herr Kroemer schrieb etliche Herren an, übergab Informationsmaterial und lud sie zu einer Zusammenkunft im Januar 1959 in das Bahnhofshotel in Waldshut ein. Dr. Breitenbach hielt einen Vortrag über Lions, was Lions ist, will etc. und versuchte, die Herren zum Beitritt und zur Clubgründung zu motivieren. 

Die Adressen der anwesenden Herren wurden notiert. Zu einer Clubgründung kam es nicht. 

In den folgenden Monaten intensivierte Herr Kroemer seine Arbeit mit Anschreiben weiterer Herren und lud sie am 21.09.59 wiederum im Auftrag von Dr. Breitenbach, Zürich in das Bahnhofshotel nach Waldshut ein. 

Normalerweise erfolgen Clubgründungen mit Hilfe eines Nachbarclubs, der auch die entsprechenden interessierten Herren vorschlägt. Da dies bei Waldshut nicht der Fall war, aber eine statutenmäßige Voraussetzung ist, wurde sozusagen "in letzter Minute" der LC Lörrach gebeten, die Patenschaft zu übernehmen, was er "entgegenkommenderweise" auch tat. An der oben erwähnten Zusammenkunft nahmen zwei Lions aus Lörrach teil. 

Wieder unterrichtete Dr. Breitenbach die Anwesenden über die Ziele von Lions und überreichte im Anschluß daran den zum Beitritt bereiten Herren das Charter - Member Abzeichen gegen Bezahlung von DM 5,--. Darauf wurden die Namen und Adressen der Herren notiert. 

Diese Liste wurde an die entsprechenden Stellen der Lions-Organisation gesandt: Zentraleuropäisches Sekretariat Zürich Lions Sekretariat Deutschland 

International Association of Lions Clubs, 209 N. Michigan Avenue, Chicago 1 Illinois. 

Damit nahm die organisatorische Bürokratie ihren Lauf! 

Über ein ganzes Jahr entbrannte heftiger Streit mit den deutschen Lions Stellen wegen der Namens- und Adressenaufnahme in das deutsche Lions Adressenverzeichnis, welches nicht mehr möglich war, da das Lions - Jahr jeweils am 01.07. beginnt und am 30.06. des folgenden Jahres endet - und wir gründeten im September! 

Dafür wurde in der Zeitschrift “Lions“ Internationales Mitteilungsblatt einer Vereinigung im Dienste der Menschheit Jahrgang 4,1959, Heft 11 (November) Seite 459 berichtet: 

GRÜNDUNGSMITGLIEDER

 

THOSS

WAGNER

RAUTER

SAUPE

ELLENRIEDER

KLAHN

SCHAFFMAIER

SCHWEFEL

PORTEN

GORSLER

MERZ

KELTER

WESTERFELD

THOMA

UTSCH

REHN

BARTELMESS

FRANK

GERWIG

DE FRENES


CLUB-JAHR 1959/60


Präsident: Albert Trefzger (Gründungspräsident) 

Sekretär: Walter Kroemer 

 

 

 


Zum Clublokal wurde das Kurhaus in Höchenschwand gewählt, welches es bis auf den heutigen Tag geblieben ist, und wo wir dankenswerterweise von Freund Porten und seiner verehrten Gattin immer sehr verwöhnt werden. 

 

In den Zusammenkünften wurden vorwiegend organisatorische Probleme besprochen, Regularien etc. erledigt und über Gestaltung, Termin und Ort der Charterfeier diskutiert. Um zu erfahren, wie andere Clubs ihre Charterfeiern gestalten, wurden die Freunde gebeten, an möglichst vielen Charterfeiern, zu denen der junge Club eingeladen wurde, teilzunehmen. 
Denn in dieser Zeit war die Lions Bewegung sehr aktiv - der "Urlöwe" Hektor von Salis (LC Zürich) engagierte sich in der Bundesrepublik und gründete in Düsseldorf den ersten Lions Club nach dem 2. Weltkrieg. 
Damit sich die Lions-Freunde und ihre Damen näher kennenlernten, fand am 5. Dezember in Höchenschwand im Kurhaus eine Advents-Nikolausfeier statt, in welcher L de Frenes als Nikolaus verkleidet einzelne Lions und/oder ihre Damen, soweit es ihm möglich war, humorvoll charakterisierte. 
Einige Lions-Freunde besuchten mit ihren Damen Lions Clubs in der Schweiz: Baden, Zürich und Schaffhausen.