CLUB-JAHR 1960/61


Präsident: Dr. Robert Wagner 
Sekretäre: Walter Bartelmeß,

                  Walter Kroemer,

                                                                                        Eugen Schmidt 


Mit Akribie und großem organisatorischem Aufwand und Einsatz übernahm er die Organisation und Durchführung unserer Charter-Feier. 

 

 

 

 

 

 

 


Die Charter-Übergabe durch Governor Bopp erfolgte im Höhensanatorium in Höchen- schwand. Das rauschende Fest der Charter-Feier fand im Kurhaus in Höchenschwand statt. (Die Kosten waren entsprechend hoch.) 

 


Der Lions-Club Waldshut wird aus der Taufe gehoben: Governor Werner Bopp vom District 111 S übergibt die Charter-Urkunde an den Präsidenten Dr. Robert Wagner im Schwarzwald Höhensanatorium Höchenschwand. 
Freund Porten und seiner Gattin verdankten wir das gute Gelingen und den glänzenden Verlauf. Auch unser Freund Eugen Schmidt half bei der Organisation, den Einladungen, der Tischordnung, Programmablauf, "Timetable" etc. etc. 
Der Präsident hatte sich zum Ziel gesetzt, allen anwesenden Gästen ein persönliches Dankschreiben zu übermitteln. Dies machte viel Arbeit und benötigte viel Platz in der Aktenablage! 
Einige Wochen vorher feierte der LC Forbach (Lothringen) seine Charterfeier. Eine stattliche Anzahl von Waldshuter Lions mit ihren Damen waren zugegen. Die Forbacher revanchierten sich und kamen zahlreich zu unserer Charter-Feier. Man erwog eine Jumelage, insbesondere, da die meisten Forbacher deutsch sprachen. 
Das Zentral europäische Sekretariat in Zürich war für Jumelage-Wünsche zuständig und machte Vorschläge. Uns schlug es Montbeliard in der Burgundischen Pforte vor. Montbeliard war grundsätzlich damit einverstanden. Es hatte bereits "Fühler" ausgestreckt. Einige Lions mit ihren Damen nahmen an unserer Charterfeier teil. Der Präsident, etwas autoritär, entschied sich für Forbach. So bedurfte es einiger Diplomatie, um dem LC Montbeliard von unserer Absicht, mit Forbach zu jumelieren, Kenntnis zu geben. 
Die Jumelage fand am 05.11.1960 im Casino in Bad Niederbronn (Lothringen) statt. An der Jumelage-Feier nahmen die Lions-Freunde Bartelmeß, Ellenrieder, de Frenes, Porten, Rehn, Saupe, Schmidt, Thoma, Thoss, Tröndle und Wagner mit ihren Damen teil.

An der Generalversammlung am 22.06.61 wurden die Lions Thoss zum Präsidenten, de Frenes zum 1. Vize-, Gorsler zum 2. Vize-, Rauter zum Sekretär und Schwefel zum Schatzmeister gewählt. Diese Herren versuchten gemeinsam mit Porten, Rehn und Schmidt dem Club ein anderes Gesicht zu geben, denn es war im vergangenen Clubjahr zu Spannungen und Differenzen unter den Clubmitgliedern gekommen. Diese mußten abgebaut werden, damit sich eine freundschaftliche Gemeinschaft bilden konnte. 

Activities 

Geldbeträge für die Flutkatastrophe in Frejus, Erdbeben Agadir, Altersheim Waldshut, hilfsbedürftiges Ehepaar, Weihnachtspakete in die Ostzone (ungefähr im Werte von DM 1.400).


CLUB-JAHR 1961/62


Präsident: Otto Thoss 
ZCH 1962/63 
Sekretär: Dr. F.-J. Rauter 


Die Antrittsrede des Präsidenten anläßlich der Clubübergabe am 02. Juli 1961 hatte folgenden Wortlaut: 
„"Liebe Lions-Freunde, Herr Präsident Dr. Wagner mußte sich aus geschäftlichten Gründen entschuldigen und bedauert außerordentlich, daß er die offizielle Übergabe des Clubs am heutigen Abend nicht persönlich tätigen kann. 
Ich habe deshalb durch Hammerschlag auf die Präsidentenglocke bekundet, daß ich nunmehr für ein Jahr bereit bin, auf meine Art die Präsidentenglocke ertönen zu lassen. Ob der Klang ankommt, wird sich zeigen. Aber es war Ihr einmütiger Wille, daß ich das Amt des Präsidenten übernehme. 
Zu Beginn des neuen Lions Jahres ist es sicher nicht verfehlt, ein paar Worte über die Ziele des Lionismus und die Arbeit unseres Clubs für das kommende Jahr vorzutragen. 
Wir wissen, daß die Menschen unserer Tage gepeitscht sind von der Angst um die Zeit für die Erfüllung ihrer Aufgaben, von der Angst um die Zeit für den Lebensgenuß, der vielfach nur materialistisch gesehen wird und unbefriedigend und beklemmend bleibt. Der fromme Mensch kann für die anderen beten, der Individualist kann sich von der Vermassung fernhalten, aber was kann er als einzelner Mensch für die Menschen tun, um sie vor wachsender Not zu bewahren? 
Der humanitäre Gedanke, von dem einzelnen strahlend, löst aber noch nicht eine allgemeine humanitäre Bewegung aus. Es sind gar nicht so wenige, die da helfen wollen, sie können sich nur als einzelne kein Gehör verschaffen und weltbewegend durchsetzen. Es bedarf dazu der Gemeinschaft Gleichgesinnter. 
Von der weltweiten Organisation Lions International angesprochen, haben wir uns vor zwei Jahren zusammengefunden, um der Menschheit im Verband mit Lions International in selbstlos dienender tätiger Freundschaft Hilfe zu geben. Das setzt als Grundlage Freundschaft, Treue und Herzensbildung voraus. 
Die Mitgliedschaft in einem Lions-Club legt uns außergewöhnliche Verpflichtungen auf. Wenn wir uns mit dem Geist des Lionismus vertraut gemacht haben, so sollten wir Dinge tun, die wir als einzelner Bürger nicht unbedingt tun würden. Lions sein, heißt Dienst zu tun über die Pflicht hinaus. Hierfür erwarten wir keinen laut verkündeten Dank. Der Lohn für die Mühe ist die Befriedigung der Tat. 
Eine der Grundvoraussetzungen aber für das Dienen ist Freundschaft. Was aber ist Freundschaft, und wie können wir unsere Freundschaft festigen und vertiefen? Wir wollen nicht nur "gute Freunde" sein. Die Freundschaft erhält nicht ihren Wert mit ihrer Beteuerung, sie besteht nicht in der Gegebenheit, mit anderen im gleichen Club zu sein und nach außen hin dazuzugehören, nicht im Tragen des gleichen Clubabzeichens und nicht in dem Unterschied, ob wir „Sie“ oder „Du“ zueinander sagen. Freundschaft ist eine Aufgabe, sie muß erworben werden. 
Es gehört dazu einiges Bemühen und viel Respekt vor der Persönlichkeit und Denkungsweise des anderen. Die Freundschaft beruht ja auf der Anerkennung der Eigenschaften des anderen, ja vielleicht auf der Bewunderung von Eigenschaften, die man selbst nicht oder nicht im gleichen Maße besitzt. Sie setzt nicht eine Gleichheit des Denkens voraus. Im Gegenteil, wir wollen keine Nivellierung der Denkweise. Ihre Verschiedenheit, aber in Richtung auf das gleiche Ziel, soll immer der Keim zum Clubleben und seiner immer anregenden wertvollen Freundschaft sein. 
Wie können wir diese Freundschaft erreichen und vertiefen? Es ist gewiß viel einfacher, Gedankengänge um den Lionismus zu formulieren, wie sie uns von unseren Freunden in unseren Nachrichten jeden Monat immer wieder von neuem gegeben werden, als eine Basis zur Festigung der Freundschaft zu finden. Vielleicht aber erreichen wir es sehr einfach dadurch, daß wir intensiver den Service- Gedanken leben, und jeder einzelne aktiver am Clubleben beteiligt wird. Zu diesem Zwecke dürfte die Bildung von Ausschüssen sehr dienlich sein. 
Im Vorstand wurden nach eingehender Diskussion und Beratung folgende Lions - Freunde für die zu bildenden Ausschüsse bestimmt:

Activity - Ausschuß: 

Die Lions: Frank, Gorsler, Merz, Saupe 

Aufnahme - Ausschuß: 
Die Lions: de Frenes, Kelter, Schaffmeier, Wagner 

Finanz - Ausschuß: 
Die Lions: Schwefel, Gerwik, Trefzger, Utsch 

Ausschuß für die Öffentlichkeitsarbeit und Jumelage
Die Lions: Porten, Klahn, Schmidt, Thoma 

Ausschuß für Clubprogramme (Vorträge, Fahrten, Nachbarclubs);
Die Lions Bartelmeß, Ellenrieder, Rauter, Rehn, Westerfeld 

Die Bildung zahlreicher Ausschüsse sollen jedem Lions die Möglichkeit geben, sich aktiv am Clubleben zu betätigen. 

Liebe Freunde, ich möchte Sie zum Schluß meiner Worte noch einmal bitten, sich der tätigen Hilfe nicht zu verschließen und einzutreten für die Verständigung von Mensch zu Mensch. Für diese hohen Ziele wollen wir uns freudig verpflichten. In diesem Sinne will ich Sie noch einmal zu dem neuen Lionsjahr begrüßen und um Ihre Freundschaft bitten". 


Keine Neuaufnahmen von neuen Mitgliedern. 

Abgänge 

  • RA Dr. Tröndle, Mai/Juni 61
  • Walter Kroemer, September 61
  • Hans Gerwig nach Düsseldorf, Januar 62
  • Dr. Robert Wagner, März 62
  • Faul Horst Thoma, April 62
  • Kurt Schaffmeier, April 62
  • Herbert Steinwandt, Juni 62

Verstorben 

  • Am 09.12.61 starb Gründungspräsident Albert Trefzger.

 

Erarbeitung von Statuten für den Club im Oktober 61. 
Abstimmung hierüber im Dezember 61. 
Bestellung eines Club Wimpels für den Club, der im März 1962 geliefert wird. 

GRUNDLAGEN


Artikel 1 
Der Lions Club Waldshut wurde mit dem Sitz in Waldshut als Verein am 21. September 1959 gegründet. Er soll in das Vereinsregister nicht eingetragen werden. 
Artikel 2 
Der Lions Club Waldshut gehört der International Association of Lions Clubs mit Sitz in Chicago, U.S.A., an, deren Ziele, allgemeine Grundsätze und Statuten er als verpflichtend anerkennt. Im Rahmen dieser internationalen Organisation ist er gleichzeitig Glied der Deutschen Lionsvereinigung und deren District Ill-SW. 
Artikel 3 
Der Club und seine Mitglieder setzen sich zum Ziel und streben an: 
durch freundschaftlichen Zusammenschluß von Persönlichkeiten aus den Landkreisen Waldshut und Säckingen den Geist gegenseitigen Verständnisses und wechselseitiger Achtung zu pflegen und zu fördern, 
a) im privaten und beruflichen Leben ehrliche Loyalität zu üben und auch in der Wahrnehmung der eigenen Interessen immer moralisch zu handeln; die ethischen Grundsätze von Lions International sind hierbei verpflichtend,
b) das Gemeinwohl zu fördern, insbesondere mit innerer Bereitschaft tätige Hilfe bei geistiger und materieller Not zu üben,
c) das Verständnis und die Beziehungen zwischen den Völkern zu vertiefen und dadurch einen wahren Frieden zu schaffen und zu erhalten. 
Artikel 4 
Der Club ist politisch und weltanschaulich neutral. Er betrachtet Toleranz als eine wichtige Grundlage menschlichen Zusammenlebens. 

MITGLIEDSCHAFT


Artikel 5 
Entsprechend den internationalen Statuten ist die Mitgliedschaft in sieben Kategorien eingeteilt. Aus diesen werden besonders die Aktiv-, Auswärtigen- (member-at-large) und Ehrenmitgliedschaften aufgeführt. 
Es dürfen nicht mehr als ein Aktiv- und ein Teilhaber-Mitglied in die einzelnen Berufs- Mitglieds-Kategorien aufgenommen werden. 
Artikel 6 
Jede erwachsene männliche Person von gutem Leumund und gutem Ruf, die mit beruflicher Bewährung in einem anerkannten Berufszweig tätig ist, kann als Mitglied in den Lions Club Waldshut aufgenommen werden. 
Jedes Aktiv-Mitglied ist verpflichtet, den Zielen des Clubs nach Kräften zu dienen. Es hat an den festgesetzten Zusammenkünften des Clubs regelmäßig teilzunehmen und muß sich im Falle der Verhinderung begründet entschuldigen. 
Artikel 7 
Als „Auswärtige Mitglieder“ (member-at-large) können dem Club angehören: Clubmitglieder, welche ihr bisheriges Clubgebiet verlassen haben oder solche Mitglieder, welche aus gesundheitlichen Gründen oder anderen maßgeblichen Verhinderungsgründen an den Clubzusammenkünften nicht regelmäßig teilnehmen können, jedoch ihre Mitgliedschaft beizubehalten wünschen und denen der Clubvorstand diese Art der Mitgliedschaft zugesprochen hat. 
Das Recht der Zugehörigkeit als Auswärtiges-Mitglied kann vom Clubvorstand jeweils nach sechs Monaten neu überprüft werden. 
Artikel 8 
Zu Ehrenmitgliedern können Persönlichkeiten ernannt werden, die sich um den Club, den Lionsgedanken, das Land oder die Menschheit in hervorragender Weise verdient gemacht haben. Die internationalen Statuten Article III Sec. 6 (e) sind hierbei zu beachten. 
Artikel 9 
Die Aufnahme eines neuen Mitgliedes geschieht nach folgendem Verfahren, wobei zu berücksichtigen ist, daß die neu aufzunehmenden Mitglieder Wohnsitz oder Geschäftssitz in den Landkreisen Waldshut oder Säckingen beziehungsweise in den angrenzenden Gemeinden haben, in denen noch kein Lions Club besteht. 
a) Vorschläge zur Aufnahme neuer Mitglieder können nur aus dem Club selbst erfolgen. Der Kandidat wird ohne sein Wissen von einem Aktiv-Mitglied dem Präsidenten vorgeschlagen. Der Präsident leitet den Aufnahmevorschlag an den Aufnahme - Ausschuß weiter, nachdem er ihn anläßlich der nächstfolgenden regulären Clubversammlung den Mitgliedern bekannt gegeben hat. 
b) Legen ein- oder mehrere Clubmitglieder Wert darauf, den Kandidaten persönlich kennen zu lernen, so ist das vorschlagende Aktiv-Mitglied verpflichtet, eine zwanglose Zusammenkunft außerhalb Lions mit dem Kandidaten zu ermöglichen. Der Aufnahme-Ausschuß berät in der Folgezeit über den oder die Vorschläge, wobei eine Zeit von zwei Monaten nicht überschritten werden sollte. Während dieser Zeit sind die einzelnen Clubmitglieder verpflichtet, sich zumindest mit einem Mitglied des Aufnahme-Ausschusses über den Vorschlag zu unterhalten. 
Der Aufnahme-Ausschuß hat nach Würdigung der Persönlichkeit des Kandidaten dem Clubvorstand zu berichten. Der Clubvorstand fällt die Entscheidung mit einfacher Mehrheit darüber, ob den Mitgliedern anläßlich eines Clubabends die Aufnahme des Kandidaten zur Abstimmung vorgelegt werden soll. 
c) Die Abstimmung über den Aufnahmevorschlag muß anläßlich eines regulären Clubabends erfolgen. Mindestens zwei Drittel der Aktiv-Mitglieder müssen anwesend sein, wobei die vorgesehene Abstimmung 14 Tage vorher bekannt sein muß. 
Ist die Beschlußfähigkeit für den Vorschlag eines Aufnahmeantrages gegeben, so wird von den Aktiv-Mitgliedern geheim hierüber abgestimmt. Stimmen drei Aktiv-Mitglieder gegen den Aufnahmevorschlag, so gilt dieser als abgelehnt. 
d) Erst nach der Annahme eines Aufnahmevorschlages durch die Clubmitglieder kann die vorgeschlagene Persönlichkeit (Kandidat) durch den Clubpräsidenten eingeladen werden, an einem der nächsten Clubabende als Gast teilzunehmen. Wird die Einladung angenommen und nimmt der Kandidat an möglichst drei aufeinander folgenden Clubabenden teil, so gilt die Mitgliedschaft nach einem formellen Aufnahmeantrag als vollzogen.
Die Gestaltung des Aufnahmeaktes obliegt dem Präsidenten.
e) Lions, die Mitglied eines deutschen oder ausländischen Clubs sind und in den Landkreisen Waldshut oder Säckingen Wohnsitz nehmen und in den Lions Club Waldshut aufgenommen werden möchten, sind entsprechend Artikel IX der Satzung der Deutschen Lions Vereinigung zu behandeln. 
Artikel 10 
Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluß oder Tod. 
Artikel 11 
Jedes Mitglied kann jederzeit seinen Austritt durch schriftliche Mitteilung an den Präsidenten erklären. Die finanziellen Verpflichtungen erlöschen jedoch erst mit dem Ende des Rechnungsjahres, wobei mit finanziellen Verpflichtungen ausschließlich der Mitgliedsbeitrag gemeint ist. 
Artikel 12 
Der Ausschluß aus dem Lions Club Waldshut erfolgt, wenn ein Mitglied: 
a) durch häufiges, nicht durch triftige Gründe entschuldigtes Fernbleiben an den Clubabenden mangelndes Interesse am Leben und an den Zielen des Clubs bekundet. Häufiges Fehlen in diesem Sinne liegt vor, wenn ein Mitglied innerhalb der letzten sechs Monate nicht mindestens die Hälfte der Pflichtveranstaltungen des eigenen oder eines anderen Clubs besucht hat. 
b) trotz zweimaliger schriftlicher Mahnungen seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Club nicht erfüllt.
c) durch sein privates oder berufliches Verhalten gegen die Ziele des Clubs verstößt oder in seiner Persönlichkeit eine Schädigung des Clubansehens befürchten läßt. 
Artikel 13 
Die Entscheidung über den Ausschluß eines Mitgliedes kann nur durch den Club selbst erfolgen, wobei folgendes Verfahren vorgeschrieben ist: 
a) Anträge zur Behandlung eines Ausschlusses müssen von mindestens drei Aktiv- Mitgliedern des Clubs dem Präsidenten unterbreitet werden. Der Präsident hat den gestellten Ausschlußantrag dem amtierenden Vorstand zur Behandlung zu unterbreiten, der nach eigenem Ermessen und in der ihm geeignet erscheinenden Form die Gründe des Ausschlußantrages erörtert. Eine Zeit von drei Monaten sollte hierbei nicht überschritten werden. 
b) Der Clubvorstand fällt hiernach die Entscheidung darüber, ob den Mitgliedern anläßlich eines Clubabends die Entscheidung über den gestellten Ausschlußantrag übertragen werden soll. Ist der Clubvorstand der mehrheitlichen Auffassung, daß dem Ausschlußantrag stattzugeben ist, so hat die Abstimmung anläßlich eines regulären Clubabends zu erfolgen. Mindestens zwei Drittel der Aktiv-Mitglieder müssen anwesend sein, wobei die vorgesehene Abstimmung 14 Tage vorher bekannt sein muß.
Ist die Beschlußfähigkeit für den Ausschlußantrag gegeben, so wird von den Aktiv- Mitgliedern geheim hierüber abgestimmt. Stimmen bei einfacher Mehrheit die Aktiv- Mitglieder für den Ausschluß, so gilt dieser als vollzogen. 
c) Der Präsident oder der Vorstand haben dem ausgeschlossenen Mitglied den Entscheid des Clubs schriftlich zur Kenntnis zu bringen. 

FINANZEN

Artikel 14 
Das Club- und Rechnungsjahr beginnt jeweils am 1. Juli und endet am 30. Juni des folgenden Jahres. 
Artikel 15 
Der Mitgliedsbeitrag wird jährlich in der ordentlichen April-Mitgliederversammlung festgesetzt. Desgleichen die Mindest-Aufnahmegebühr, die DM 60,-- nicht unterschreiten sollte. 

 

ORGANE
Artikel 16 
Organe des Clubs sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Der jeweils amtierende Präsident vertritt den Club nach außen. 
Artikel 17 
Die regelmäßigen monatlichen Clubversammlungen werden hinsichtlich Ort und Zeit in der Mitgliederversammlung beschlossen. 
Artikel 18 
Ordentliche Mitgliederversammlungen müssen mindestens zweimal im Laufe des Clubjahres durch den Vorstand einberufen werden und zwar in den Monaten April und spätestens Oktober. 
a) Der ordentlichen April-Mitgliederversammlung obliegt die Wahl des Präsidenten und der weiteren Vorstandsmitglieder sowie die Bezeichnung der Delegierten zur nächsten Districtsversammlung. 
b) Die spätestens im Oktober stattfindende, ordentliche Mitgliederversammlung nimmt den Jahresbericht des Präsidenten, die Jahresrechnung des Schatzmeisters und den Bericht der Rechnungsprüfer für das abgelaufene Clubjahr entgegen. Sie erteilt Entlastung. 
c) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf schriftliches Verlangen von mindestens einem Fünftel der Aktiv-Mitglieder innerhalb von 14 Tagen mit bestimmter Tagesordnung einzuberufen. 
Artikel 19 
Die ordentliche Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Drittel der Aktiv-Mitglieder anwesend sind. Ist dies nicht der Fall, so ist mit einer Frist von 14 Tagen eine erneute ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Teilnehmer beschlussfähig ist. 
Artikel 20 
Die Beschlüsse der ordentlichen Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefaßt, sofern nicht Artikel 9 und 13 entgegenstehen. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Präsidenten oder im Verhinderungsfalle die seines Stellvertreters den Ausschlag. 
Artikel 21 
Eine Satzungsänderung kann nur mit zwei Drittel Mehrheit von der ordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. 
Artikel 22 
Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand für die Dauer eines Lionsjahres. Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, erstem Vize-Präsidenten, zweitem Vize- Präsidenten, dem Sekretär, dem Schatzmeister, dem Clubmeister und dem letztjährigen Präsidenten (Imm. Past Präsident). Der Präsident ist vor Ablauf von drei Jahren nicht wieder wählbar. Die übrigen Vorstandsmitglieder können wiedergewählt werden. 

SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Artikel 23 
Über die Auflösung des Clubs entscheidet eine außerordentliche Mitgliederversammlung, für deren Beschlußfähigkeit Artikel 20 maßgebend ist. Die Versammlung ist einzuberufen gemäß Artikel 18 Ziffer c).
Artikel 24 
Das nach Auflösung des Clubs verbleibende Restvermögen fließt dem Deutschen Roten Kreuz, Ortsverband Waldshut zu. 
Artikel 25 
Für die in dieser Satzung nicht geregelten Fragen gelten ergänzend die Statuten der International Association of Lions Club, die Satzung der Deutschen Lions Vereinigung und die einschlägigen Bestimmungen des Deutschen Bürgerlichen Gesetzbuches. 

Die Niederschrift dieses Entwurfes stellt das Ergebnis der Beratungen des Satzungsausschusses dar, die eine Ergänzung durch den Vorstand anläßlich der Sitzung vom 13.11.1961 erfuhren. 

Waldshut / Säckingen, den 14. November 1961 

gez. Dr. Rauter – Rehn – Schaffmaier 


Am 4.12.1961 wurde die Satzung den Mitgliedern zur Annahme vorgelegt und angenommen. 


 


 

Im Präsidentenjahr von Otto Thoss wurde im März 1962 unser Clubwimpel geschaffen! 

Der Präsident und Sekretär reisten im September 1961 im Auftrag des Clubs zur Präsidentenkonferenz nach Freudenstadt und vom 30.05. - 02.06.62 zur Districtsversammlung nach Mainz. 
Treffen mit unserem Jumelage-Club Forbach. 
Am 14./15.10.61 im Hotel Colombi in Freiburg (ebenfalls eingeladen waren Vertreter v. LC Colmar, Freiburg und Lörrach, sowie Governor und Vizegovernor v. Distr. 111 SW und Zonen - Chairman). 

Am 02./03.06.62 fuhren 11 Waldshuter Lions mit ihren Damen nach Forbach. Präsident von Forbach: Raymond JOB. 
In einer Feierstunde wurde der neuen deutsch-französischen Freundschaft auf Schloß Forbach würdiger Ausdruck verliehen. 
Man zeigte uns die nähere Umgebung. Unter Tage zu fahren, war leider nicht möglich. 

Club-Mitglieder nehmen an folgenden Charter-Feiern teil:
LC Zürich Limmat am 31.03.62
LC Überlingen am 30.04.62
LC Eschweiler am 11.05.62 
LC. Vorarlberg vom 21. - 23.07.61. Sommerfest 

Die Bevölkerung glaubte anfänglich, Lions sei ein "Geheimbund" o.ä.. Um dieser Auffassung zu begegnen, kam Präsident Thoss auf den Gedanken, einen Gesellschaftsabend zu veranstalten, bei dem der Lions-Club praktisch "vorgestellt" wurde. 
Einerseits sollte Lions in Form von Reden vorgestellt werden, andererseits sollte zur "Activity" aufgerufen werden.
"... nicht nur aus der eigenen Tasche spenden, sondern andere zur tätigen Hilfe und zum Spenden bewegen." (z.B. auch Behörden auf evtl. bestehende Mißstände aufmerksam machen etc.).
Dieser Abend sollte unter der Präsidentschaft von Otto Thoss gestartet werden. Überlegungen hinsichtlich des Namens waren u.a.: 
"Wohltätigkeitsball, Ball zugunsten von ... oder Gesellschaftsabend für ... 
Schließlich entschied man sich für den Namen 

"ACTIVITY-ABEND"


Die erste Veranstaltung sollte am 27.01.1962 im evangelischen Gemeindesaal stattfinden. Es war bereits ein konkreter Programmablauf ausgearbeitet worden (Musik von Schallplatten etc.) 
Durch den Tod von L Trefzger wurde beschlossen, den Abend auf den Herbst 1962 zu verschieben. Tatsächlich fand der Abend dann am 26.01.1963 statt und zwar zu Gunsten der Gehörlosenschule in Waldshut. 
Teile der Waldshuter Öffentlichkeit ignorierten und diskreditierten diesen Abend. 

Activities 

Am 17.07.61 wurde einer unheilbar gelähmten Angestellten ein Fernseher zur Verfügung gestellt. 
Im September 1961 fand eine Kleidersammlung zu Gunsten von "Ostzonflüchtlingen" auf Initiative von LF Utsch statt.
Im Dezember 1961 wurden Paket-Geschenksendungen zu Gunsten bedürftiger Familien in der "Ostzone" organisiert. 
Am 17.02.62 erfolgte ein Aufruf zur Hilfsaktion für die vom Hochwasser der Flutkatastrophe in Hamburg betroffenen Menschen. 
Drei Tage später wurde von Lions Deutschland bereits DM 40.000,-- nach Hamburg zum DRK überwiesen, insgesamt waren es DM 160.505,--, vom Lions Club Waldshut DM 950,--. 
Der Lions Club Waldshut organisiert im April 1962 für Kinder aus dem Hochwassergebiet einen Ferienaufenthalt im Kreis Waldshut (Kinder aus Stade, Präsident des LC Stade war Dr. Conrad Parey). Im Rahmen dieser Ferien fahren die Kinder am 30.04.62 einen Tag nach Luzern und werden dort vom LC Luzern betreut. Sie treffen um 10.30 Uhr in Luzern ein, nach einer Stadtbesichtigung und einem Mittagessen anschl. Dampferfahrt von Luzern nach Küßnacht, Besichtigung der Tellskapelle und der "Hohlen Gasse". Im Tells-Gasthaus findet für die Kinder, vom LC Luzern organisiert, eine Kaffeetafel statt. Um 16.30 Uhr fahren die Kinder wieder nach Waldshut zurück. 
Der LC Stade lädt unseren Club zu seiner Charter Night ein. Leider mußten wir wegen der großen Entfernung absagen. 
Im April 1962 werden Sachspenden im Rahmen einer District-Activity (hauptsächlich Medikamente und medizinisches Gerät) nach Columbien geschickt (Erdbeben-Opfer). 

Vorträge 

Zu Clubabenden werden diverse Vorträge organisiert, so z.B. von Prof. Dr. Krem zum Thema "Der Arzt am Unfallort". 

Lichtbildervortrag "Brasilien - Brasilea" 

Ehrungen 

Am 02.04.1962 heftet der Governor LF Odenwald dem Präsidenten die "Achievmend Award Medal" an. 


CLUB-JAHR 1962/63


Präsident: Dr. med. Carl de Frenes 
Sekretär: Dr. F.-J. Rauter 

Die Clubübergabe erfolgte originellerweise nicht im Kurhaus Höchenschwand, sondern in der Jagdhütte von Freund Porten. In seiner Antrittsrede betonte L de Frenes, daß wir Lions-Freunde versuchen müssen, in der heutigen Zeit durch persönliche Kontakte und offene Gespräche zueinander zu finden. 
Außerdem sollten die Kontakte zu unseren Nachbarclubs in Deutschland, Frankreich und der Schweiz vertieft werden. 
Es wurde beschlossen, im Winterhalbjahr die Clubabende nach Waldshut zu verlegen. 

Vorträge und Einladungen 

  • LF Porten: Lichtbildervortrag über Griechenland.
  • LF Rauter: Vortrag über Cricket und Fives, zwei typisch englische Sportarten.
  • LF Rehn: Vortrag - Gedanken eines in der Schweiz lebenden Deutschen.
  • LF Klahn: Vortrag - Rezitation über Morgenstern und Ringelnatz.
  • LF Schwefel: Die soziale Marktwirtschaft.
  • LF Frank: Radioaktive Bedrohung.
  • LF Merz: Die Beseitigung von Müll und Abfällen.


Einige Mitglieder folgten der Einladung des Patenclubs Lörrach zu einem Vortrag von Stadtpfarrer L Walther Kuhn:
Das 2. Vatikanische Konzil und die Wiedervereinigung der Christen. 
Die geplante Zusammenkunft mit unseren Forbacher Freunden in Nancy am Samstag/Sonntag 27./28.10.62 mußte wegen der französischen Wahlen verschoben werden. Im November nahmen sechs Freunde mit ihren Damen am Zonentreffen auf Einladung unseres Pastpräsidenten Otto Thoss, der in diesem Lionsjahr ZCH war, teil: die Lions Frank, de Frenes, Porten, Rauter, Schmidt und Thoss. Als Gäste: Dres. Endres und Korff . 

Am 26.01.63 um 19.30 Uhr fand der 1. Activity-Abend im evangelischen Gemeindesaal in Waldshut statt. Die Organisation und Vorbereitungen hatten die Freunde Eugen Schmidt und Otto Thoss getroffen. Der Gemeindesaal wurde von den Clubmitgliedern für den Abend hergerichtet. Keine fremde Hilfe! Wir stellten Tische und Stühle auf, deckten die Tische und arrangierten alles. 

Geladene Gäste waren vorwiegend Lions der benachbarten Lions Clubs aus Deutschland und der Schweiz. Drei Lions mit ihren Damen von Zürich nahmen an dem Abend teil. Der Eintrittspreis betrug DM 12,--/Person, Jugendliche DM 6,--. Die Getränke beschafften wir uns zum Teil von befreundeten Lions zu "Vorzugspreisen". Das Musikhaus Thoss stellte uns Schallplatten und eine kleine Hauskapelle von drei Mann zur Verfügung. 
Der Erlös (Reingewinn) von DM 1.500,-- wurde in Form eines Schecks dem Direktor der Gehörlosenschule überreicht. 
Es wird versucht, ein inoffizielles Mittagessen ins Leben zu rufen, erstmalig treffen wir uns im Rebstock in Laufenburg. Die Idee setzt sich aber nicht durch, und so blieb es bei dem monatlichen Abendessen. 
Einladung der Clubmitglieder beim Präsidenten. Inoffizielles Zusammenkommen bei L Schmidt. 
Anläßlich der Generalversammlung am 06. Mai erhalten wir Besuch des Governors Dr. Diettrich. 
Am 18./19. Mai besuchen uns neun Forbacher Lions mit ihren Damen. Sie sind persönliche Gäste der Clubfreunde, zum Teil auch als Hausgäste. Nach dem gemeinsamen Abendessen Filmvorführung über die Begegnung in Forbach 1962 und ein Film einer Rußlandreise mit kurzen Erläuterungen der Eindrücke, gehalten vom Präsidenten des LC Forbach . Champagnac. Am 19. wird das Waldshuter Heimatmuseum besucht und beide Clubs offiziell von Bürgermeister L Utsch empfangen. Auch diese Zusammenkunft stand ganz im Zeichen der französisch-deutschen Freundschaft. Den Abschluß bildete ein gemeinsames Mittagessen in Hinterzarten. 
Ferner begann der Jugendaustausch zwischen Forbacher und Waldshuter Lions. 
Acht Lions-Freunde treffen sich inoffiziell beim Pastpräsidenten und ZCH L Thoss. 

Feierliche Aufnahme von: 

  • Dr. rer. nat. Wolfgang Endres
  • Dr. med. Jürgen Korff

CLUB-JAHR 1963/64


Präsident: Dr. Hans Gorsler 
Sekretär: Dr. F.-J. Rauter 

Ehrungen für Dr. Gorsler: Bundesverdienstkreuz 1.Klasse, Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Verdienstmedaille für besondere Verdienste der IKH Bodensee Ehrenbürger der Gemeinde Albbruck. 

Der Mitgliederbestand ist auf 18 Lions zurückgegangen. Intensiv wurden die Programme der Clubabende besprochen. Wegen der geringen Mitgliederzahl etwas problematisch.

Vorträge und Einladungen 

  • Lichtbildervortrag von LF Korff: Alpine Durchquerung vom Gotthard zum Mont Blanc.
  • LF Endres: Betrachtungen über die Problematik der Wünschelrute.
  • LF Dr. Corti, LC Zürich: Der Wert der Welt.
  • Dr. Dietrich, Tiengen, Lichtbildervortrag: Praktische Erfahrungen zur Entwicklungshilfe in Äthiopien.

Die geschilderten Erlebnisse brachten uns die Mentalität der Äthiopier näher und damit die Problematik der Entwicklungshilfe. Sie ist zum Scheitern verurteilt, wenn sie der westlichen Lebensauffassung entspricht und meint, diese durchsetzen zu können. 
Einladung des LC Lörrachs zum Vortrag von LF Schramm, Theater Basel, "Der Stellvertreter", von Hochhuth. 
Wir laden die Nachbarclubs Lörrach, Baden Schweiz, Zürich Limmat, zu einem Filmvortrag von LF Gorsler über Finnland ein. 
Kurzreferat von LF Schmidt anläßlich der Ermordung von Präsident J.-F. Kennedy. Gleichzeitig berichtete LF Thoss über seine Eindrücke von einer Amerika- Studienfahrt. 
Fünf Lions-Freunde mit ihren Damen treffen sich bei LF Jules Jäger in Rümikon, Schweiz , zum Abendessen. 

Die Vorbereitungen zum Activity-Abend im evangelischen Gemeindehaus in Waldshut lagen organisatorisch wiederum in den Händen von LF Schmidt und Thoss. Für das kalte Buffet sorgte wie auch in dem vorausgegangenen Jahr wieder LF Porten. 

Neben VG. Schallwig, ZCH Dr. Sachs und Lions-Freunden von Lörrach, Freiburg und Singen waren diesmal viele Nicht - Lions der Einladung gefolgt, insgesamt 148 Personen. Der Erlös des Abends betrug DM 2.200,-- = 36 % des Gesamtumsatzes. 
Präsident und Sekretär übergaben einen Teil der .Activity-.Spende in Form von Radios an das St Josefs-Altersheim und Bücher an das Marienhaus in Säckingen und Radios an das Altersheim in Waldshut. 
Einige Freunde besuchen im Schloss Beuggen im Rittersaal das Wohltätigkeitskonzert des Patenclubs Lörrach. 
Die Freunde L de Frenes und Utsch berichteten an Hand von Farblichtbildern über den Besuch in Blois, der im vergangenen Sommer anläßlich der Partnerschaftsfeier zwischen den Städten Blois und Waldshut erfolgte. 
Wegen dieser Städtepartnerschaft hatten die Lions-Freunde von Blois ohne unser Wissen mit Forbach über eine Auflösung der Jumelage und eine Jumelage mit Blois gesprochen. Dank dem diplomatischen Geschick des Präsidenten gelang es, die Wogen zu glätten. 
Es wurde ein Freundschaftstreffen mit unserem Jumelage-Club Forbach am Samstag/Sonntag dem 09./10.05. in Baden- Baden veranstaltet, das in jeder Hinsicht als gelungen bezeichnet werden konnte. 

Am Samstagabend gemeinsames Festessen mit dem LC Baden -Baden im Spielbank- Casino. LC Baden- Baden traf sich mit seinem Jumelage-Club, dem LC Belfort. 
Nach 23:00 Uhr traf man sich beim Besuch der Spielbank und in der Casino Bar. Diejenigen, die vom Spielen keine Ahnung hatten, erzielten die höchsten Gewinne und sorgten in fröhlicher Runde für die Steigerung des Umsatzes in der Bar! Das Treffen klang aus mit einem gemeinsamen Mittagessen auf der "Roten Lache" (ca. 5 km von BB entfernt). 

Feierliche Aufnahme von: 

  • Walter Braunnagel
  • Dr. Egon Vogel
  • Rolf Winterhalter

CLUB-JAHR 1964/65


Präsident: Dr. Ing. Fritz-Joachim Rauter 
                 Kab - Sekretär 1967/68 
                 ZON. CH. 1974/76 
                 VC 1978/81 
Sekretär:  Walter Bartelmess 

 


An der Clubübergabe konnte der zukünftige Präsident nicht teilnehmen, da er geschäftliche Verpflichtungen hatte. Die einmal festgelegten Zusammenkünfte wurden nicht verschoben. Streng wurde sich an die im Verzeichnis angegebenen Meeting-Termine gehalten. 

Vorträge und Einladungen 

  • LF Frank: Die Iris-Diagnose.
  • LF Porten: Probleme der Finanzierung und Rentabilität beim Hotelneubau.
  • LF Schmidt: Etwas aus der Statik.
  • LF Thoss: Das Einfamilienhaus.
  • LF Vogel: Herkunft, Lebensweise und Intelligenz des Elefanten.
  • Oberstudiendirektor Boppel: Blaise Pascal.

Unsere erste Ladies Night fand in der St Georgsklause in Höchenschwand statt. LF Braunnagel hielt eine humorvolle Damenrede. 
Besuch des LC Zürich Limmat und Besichtigung des Hochhauses der Autofirma Franz.
Unser Activity-Abend fand wieder im evangelischen Gemeindehaus in Waldshut statt. 
Die Organisation und das Buffet lagen in den bewährten Händen der Lions-Freunde Porten, Schmidt und Thoss. Wir können die Gäste im Gemeindesaal kaum unterbringen und sind für jede Absage dankbar! Diesmal sind wieder sehr viele Nicht - Lions unter den Gästen. 
Um den Gedanken von Lions publik zu machen, wird in der Begrüßungsrede des Präsidenten die Schallplatte unseres Ehren-Governors des Districtes 111, Professor Dr. Theodor Heuss (Bundespräsident) "Bekenntnis zu Lions International" übertragen. Der Ertrag geht an die Altersheime Tiengen, Waldshut und Säckingen. (37 % des Gesamtumsatzes) 

Feierliche Aufnahme von: 

  • Dipl.-Ing. Julius Walter

CLUB-JAHR 1965/66


Präsident: Werner Porten 
Sekretär: Walter Bartelmess 

 

 

 


Vorträge 

  • LF Gorsler: Über den Stand der Europäischen Integration in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht.
  • LF Rauter: Eine Reise nach Rom.
  • LF Utsch: Kommunalpolitische Fragen.

Zonentreffen 

Auf Einladung des ZCH Alexander, Fürst zu Dohna Schlobitten (LC Lörrach), Besichtigung und Führung durch Kaiseraugst mit anschließendem Abendessen. 
Unvergessene Ladies-Night; die Herren suchen ihre Tischdamen mittels Baby-Foto. Frau Porten hielt die Herrenrede. Nach dem Gedicht über die Erschaffung der Frau führte sie folgendes aus: 

"Lassen Sie mich den 'Herren der Schöpfung', auch im Namen aller meiner Mitschwestern hier im Saale aus vollstem Herzen zurufen: 
"Was wären wir Frauen ohne Männer?!" "Er soll Dein Herr sein, wie stolz das klingt!", gilt auch heute noch. Wir bewundern Eure Tatkraft, Entschlossenheit, Euren Mut, Eure Ausdauer und Energie. Mit sicherer Hand steuert Ihr das Schiffchen unseres Lebens durch alle Klippen hindurch, sicher ans gesteckte Ziel. Somit wollen wir uns von diesen, Euren starken Händen gerne durchs Leben tragen lassen, selbst wenn wir heutigen Frauen im Leben manches Mal auch unseren Mann stehen müssen. Schauen wir auf zu dem "idealen Gatten", dem wir, wie Oscar Wilde sagt, eine gute Frau sein wollen. 
Wir haben Euch zwar durch unsere List des Apfelbisses aus dem Paradies vertrieben. Aber Mark Twain, der liebenswerte Amerikaner, meint hierzu: 
"Lieber die Erde mit Euch als das Paradies ohne Euch!" 


Am Activity-Abend, der für die Beschützende Werkstatt in Eschbach gedacht war, hielt der katholische Stadtpfarrer von Waldshut einen Vortrag über diese Beschützende Werkstatt, welcher die Spendenfreudigkeit der Anwesenden sehr forderte und auch die Öffentlichkeit zum Spenden veranlaßte, so daß ein Scheck mit einer stattlichen Summe übergeben werden konnte. 

Feierliche Aufnahme von: 

  • Ernst Beyer
  • Ernst Fabian
  • Dr. Werner Jockers

 


CLUB-JAHR 1966/67


Präsident: Dipl.-Ing. Eugen Schmidt 
Sekretär: W. Bartelmess 

 

 

 



Vorträge und Einladungen 

  • Dr. Eller: Türkei.
  • LF Gorsler: Europäische Integration.
  • LF Heise: Menschliche Beziehungen.
  • LF Jockers: Tollwut.
  • LF Kunz: Ostpreußen.
  • LF Merz: Segelfliegerei.
  • Dr. Rechberg: Land und Leute - ein Vergleich aus 4 Erdteilen.
  • LF Schmitgen: Die Bauindustrie vor neuen Aufgaben.
  • LF Schwefel: Konjunktur und Kaufkraft.
  • Private Einladungen von LF Utsch, LF Porten nach Hemmenhofen sowie vom Präsidenten.
  • Besuch des LC Baden Schweiz zur 10-jährigen Charterfeier.
  • Ladies Night mit Auftritt des Nikolaus.
  • Actvitiy-Abend im evangelischen Gemeindesaal Waldshut zu Gunsten der Gehörlosenschule Waldshut.
  • Besichtigung des Kernreaktors in Würenlingen/Schweiz.
  • Zonen treffen in St. Blasien.
  • Französische Lions-Freunde aus Blois besuchen uns mit ihren Damen. Einige Freunde mit ihren Damen besuchen den LC Forbach.

Activities 

  • Die Kinder zweier Kinderheime werden mit Spielsachen zu Weihnachten beschenkt. Lebensmittel und Kleider an bedürftige Einwohner der Stadt Waldshut. Ältere Bürger von Waldshut werden mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Der Wert der Activities: ca. DM 1.200,--
  • Der Erlös des Activity-Abends in Höhe von DM 4.796,-- wurde der Gehörlosenschule in Waldshut in Anwesenheit der Presse feierlich übergeben.
  • An allen diesen Activities waren die Lions-Damen maßgeblich beteiligt.

Feierliche Aufnahme von: 

  • Dr. Ernst Baumann
  • Hans Heise
  • Gerhard Hetzel
  • Manfred Kirchgässner
  • Anton Schmitgen
  • Edgar Schmitt

Überwiesen nach Zürich: Wolfgang Rehn 
Mitgliederzahl am Ende des Clubjahres: 28. 


CLUB-JAHR 1967/68


Präsident: Dr. med. Jürgen Korff 
Sekretär: Ernst Fabian 

 

 

 


Vorträge 

Nach der Clubübergabe Vortrag und Film von LF Beyer "Der heiße Frieden". Der Film war im Auftrag der BASF gedreht worden. 

  • LF Schmidt: berichtet von seinen Eindrücken einer Studienreise durch die USA.
  • Vortrag des Präsidenten: Ärztliche Problematik im Falle eines Atomkrieges und bei Strahlenunfällen.
  • Vortrag LF Vogel: Der Lungenkrebs, seine Entstehung, Erkennung und Behandlung.
  • H. Gschwind, Gehörlosenschule WT: Taubstummheit und Taubstummenbildung.
  • LF Schlechter LC Lindau: Ein Bier.
  • Dr. Eller, München: Akropolis - Delphi - Olympia, Heiligtümer Griechenlands.
  • Peter Schnell, München: Elektronische Datenverarbeitung.
  • Direktor Halsband: Die Bedeutung des Aluminiums für die Volkswirtschaft.
  • Aluwerke Wutöschingen

Trotz schlechter Witterung findet ein inoffizieller Ausflug nach Hemmenhofen an den Bodensee statt. 
Die Papierfabrik Albbruck wird auf Einladung der Freunde LF Gorsler und Baumann besichtigt. 
Kegelabend in der Papierfabrik Albbruck. 
Besichtigung des im Bau befindlichen Kavernenkraftwerkes Säckingen mit anschließendem Vesper auf Einladung von LF Fabian. 
Besuch des Jumelage Clubs Forbach mit Teilnahme am dortigen Activity-Abend.
Der Sekretär nimmt an der Sitzung des Zonentreffens in Lörrach teil. 
Ladies Night in Höchenschwand mit Filmvortrag von LF Kirchgässner. 
Auf Einladung des Geschäftsführers der Firma Gübelin, Zürich, werden den Freunden und ihren Damen in der Glocke in Mumpf Schmuckstücke durch Mannequins vorgeführt, Nach dem Abendessen sahen sie einen Film: 
"Ceylon, Märcheninsel der Edelsteine". 

Activity-Abend wie gehabt mit Besuch von G. LeibI, VG Dr. Geiseler, G. Frommes (Luxemburg) und ZCH Dr. Sachs. 
Sechs Freunde mit Ihren Damen, Endres, Fabian, De Frenes, Korff, Rauter und Westerfeld nehmen am Zonentreffen in Straßburg teil. 
An dem Skiwochenende mit Damen auf dem Stooss, CH, beteiligen sich die Lions-Freunde Frank, Heise, Jockers, Schmitgen, Schwefel und Winterhalter. 
Im März übergibt der Präsident mit den Lions-Freunden de Frenes und Thoss dem Direktor der Gehörlosenschule Waldshut K. Zoller ein Fernsehgerät und einen Scheck über DM 2.540, aus dem Reinertrag des Activity-Abends. Die Presse berichtet mit Bild in den Tageszeitungen. 
Jumelage-Treffen mit Freunden aus Forbach. 

Activities 

  • Altenkaffee Sozialbedürftiger in Waldshut
  • Übergabe von Lebensmittelpaketen
  • Einrichtung eines Spielzimmers, einschließlich Übernahme der Malerarbeiten für das Kinderheim in Murg und, wie beschrieben, Unterstützung der Gehörlosenschule Waldshut.

Verstorben 

  • F. Saupe

 


CLUB-JAHR 1968/69


Präsident: Dipl.-Ing. Ernst Fabian 
                 ZCH 1970/71 
                 VG 1971/73 
                 Gründungspräsident Club Bad Krozingen 1984/85 
                 Kab-Sekretär 1988/89 
Sekretär:  Anton Schmitgen 

Vorträge 

  • LF Kirchgässner: berichtet über "Unruhige Jugend". Die anschließende Diskussion unterstreicht die Bedeutung dieses gesellschaftspolitischen Themas.
  • LF Heise: vermittelt "Eindrücke einer Balkanreise" mit Problemdarstellungen aus Ungarn, Rumänien und Bulgarien.
  • Herr Lang, Investors overseas Service: über gewinnbringende Geldanlagen.
  • Herr Dipl.-Landwirt Hörth: über "Agrarpolitik".
  • Herr Dr. Eller, München: über Jugoslawien.

Ziele und Wünsche 

  • Verstärkung der Activity, Vertiefung des Clublebens, Entscheidung über die Jumelage mit Forbach oder Blois.
  • Einladung von LF Schmidt zu einem Kaminabend unter Teilnahme von 14 Freunden.
  • Acht Lions-Freunde fanden sich zu einem unterhaltsamen Kegelabend in der Papierfabrik Albbruck ein.
  • Referat und Diskussion über die Besetzung der CSSR (Prager Frühling).
  • Kaminabend bei LF Ellenrieder im Jagdhaus Allrnut. Kaminabend bei LF Rauter in Säckingen.
  • Ladies Night in der Georgsklause in Höchenschwand bis in die frühen Morgenstunden. Wie schon so oft sorgten in hervorragender Weise LF Porten und seine Frau für das leibliche Wohl.
  • Actvity-Abend im ev. Gemeindehaus in Waldshut zugunsten der Gehörlosenschule Waldshut. Über 220 Gäste, darunter der Governor-Ratsvorsitzende LeibI, G. Ohlsen und Lions aus den Clubs Baden/Schweiz, Esslingen, Konstanz, Lörrach, Offenburg und Villingen konnten wir begrüßen. (Bericht aus den Tageszeitungen mit Bild)
  • Übergabe des Reingewinns aus dem Activity-Abend in Höhe von DM 3.000,-- an Herrn Direktor Martin von der Gehörlosenschule Waldshut durch den Präsidenten in Anwesenheit der Freunde LF de Frenes, LF Jockers, LF Kirchgässner, LF Schmitgen und LF Schmitt. (Bericht in den Tageszeitungen mit Bild).

Weitere Activities 

  • Spende in Höhe von DM 600,-- an die Rummelsberger Anstalten.
  • Referat der Freunde LF Gorsler und LF Baumann über die gewerkschaftliche Mitbestimmung.
  • Dem Lions Club Pforzheim wird anläßlich der Naturkatastrophe in Pforzheim ein Betrag von DM 1.000,-- gespendet.
  • Mit einem Gesamtspendenbetrag von DM 6.000,-- gehörte der LC Waldshut zu den 12 besten Clubs im District.
  • Für das Kinderheim in Murg werden zwei Spezialbetten im Wert von DM 900,-- gestiftet, sowie Kinderkleidung im Wert von DM 500,-- gesammelt.
  • Teilnahme des Präsidenten und der Lions-Freunde Merz, Porten, Schwefel und Westerfeld an der Gesamt-District-Versammlung in Karlsruhe.
  • Teilnahme des Präsidenten und einiger Freunde an der lO-Jahres-Feier des LC Lörrach.
  • Gründung des Rotary-Clubs Waldshut-Säckingen unter Teilnahme des Präsidenten und vieler Freunde.
  • Erster offizieller Besuch des LC Blois in Waldshut. Als Gäste konnten wir begrüßen: 
    Den Präsidenten Beauciel, Bigot, Dhuy, Escoffre, Guillon, Moreau und Pigeon mit ihren Damen, Herrn Cartier, Dutret und Frau Rogier.
  • Das Programm reichte vom Empfang im Rathaus über persönliche Begegnungen, Besichtigung des Kavernenkraftwerkes Säckingen mit Essen in der "Schwarzwaldmühle" in Atdon bis zum Gesellschaftsabend im Kurhaus Höchenschwand. (Berichte in den Tageszeitungen mit Bild.) Auszeichnung von LF Jaques Bigot vom LC Blois zum "Kavalier der Straße" (Bericht in den Tageszeitungen mit Bild.)
  • Kaminabend bei LF Thoss in Waldshut unter Teilnahme von 17 Freunden.
  • Die Präsenz an den Clubabenden war mit durchschnittlich 70 % sehr erfreulich.

Feierliche Aufnahme von: 

  • Gunter Halsband

CLUB-JAHR 1969/70


Präsident: Dr. Dipl.-Ing. Ernst Baumann 
Sekretär: Anton Schmitgen 

 

 




Vorträge 

  • LF Beyer: Portugal, Land, Leute, Schulen und Politik.
  • LF Gorsler: Europäische Währungsfragen.
  • LF Gorsler: Unser Land Baden Württemberg.
  • LF Hensler (Lauffenmühle): Das Taschentuch im Wandel der Zeiten.
  • LF Merz: Reiseeindrücke von Südamerika.
  • LF Thoss: Modernes Wohnen.
  • LF Vogel: Tuberkulose.
  • Dozent Beck: Entstehung des Alphabetes.
  • Prof. Dr. Bellm: Wie man ein Bild betrachtet.
  • Vortrag Bundesrat Celio, Bern

Gartenfest des Präsidenten im Haus und Garten Albbruck, Kiesenbach. 
Besichtigung des Burda- Verlages in Offenburg.
Fahrt durch den Kaiserstuhl und das Elsaß. 
Clubtreffen LC Baden CH - LC Waldshut. 
Besichtigung der Ciba Basel, gemeinsam mit LC Freiburg, Offenburg und Lörrach. Spargelessen in Bad Bellingen. 

Diesmal hält an unserem Activity-Abend im evangelischen Gemeindehaus der G. Dr. Faulhaber die Festansprache. Die Tombola erbringt DM 4.000.-- Reinerlös. 
Der Losverkauf durch unsere Damen war bei den Vorbereitungen für den Activity-Abend häufig Gegenstand heftiger Diskussionen, da sich gelegentlich die Damen wie Bettler vorkamen, wenn es Mühe machte, die letzten Lose zu verkaufen und die Kauflust der Gäste nachgelassen hatte. Trotzdem gelang es ihnen dank ihres Charmes, die letzten Lose an den Mann zu bringen. 
Letztmalig geht dieser Betrag an die Gehörlosenschule, da sie nach Stegen bei Freiburg umzieht. Wir schenkten den Schülern Trainingsanzüge und Weihnachtsgeschenke. 
Krankenfahrstuhl für die Rheuma Kinderklinik und Unterstützung eines Altersheim- Fonds.